N-T

Die Ausführungen auf diesen Seiten sind bewußt einfach und verständlich gehalten und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit!

P

Parodontosebehandlung

Gesundheitsrisiko Parodontose
Parodontitis ist nicht nur die häufigste Ursache für Zahnverlust und Mundgeruch – neuere Untersuchungen zeigen, dass eine unbehandelte Parodontitis sogar das Risiko für Herzerkrankungen Schlaganfall und Diabetes erhöhen kann. Sogar Frühgeburt und ein niedriges Geburtsgewicht können mit einer Parodontitis zusammenhängen.

Die Ursache für Zahnfleischerkrankungen ist die gestörte Wechselwirkung zwischen bakterieller Infektion und Immunabwehr. Sie gehören zu den häufigsten Krankheiten des Menschen. Etwa 60 bis 80% der Erwachsenen sind an Parodontose erkrankt. Das Zahnfleisch ist gerötet und teilweise geschwollen. Zwischen den Zähnen ist es bereits zurückgegangen, Zähne sind gelockert, der knöcherne Unterbau ist zum Teil verloren. Die eigentlichen Verursacher der Parodontitis sind Keime in den Zahnfleischtaschen und auf den Wurzeloberflächen, die zur Zerstörung des Gewebes und zu Knochenabbau führen. Medikamente, das Tabakrauchen, eine erbliche Vorbelastung und psychischer Stress beschleunigen den Fortschritt der Erkrankung. Diese Entzündungen sind nicht schicksalhaft. Eine richtige Mundhygiene, ergänzt durch eine professionelle Prophylaxe, kann der Entstehung von Parodontitis vorbeugen. Bestehende Erkrankungen sind meist heilbar, zumindest ist ein Stillstand der Erkrankung möglich. Dabei ist Ihre Mitarbeit entscheidend.

Die Therapie:

Eine professionelle Zahnreinigung (PZR) ist die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Parodontosebehandlung. Solange lediglich das Zahnfleisch entzündet genügt die regelmäßige PZR um einer Parodontose vorzubeugen. Ist aber die Entzündung schon unterhalb des Zahnfleisches in den Zahnhalteapparat (Parodontium) vorgedrungen, so müssen auch hier Bakterien und Beläge mittels graziler Handinstrumenten entfernt werden, die bis unter das Zahnfleisch gelangen. Beide Behandlungen zielen darauf ab die Anzahl der schädlichen Bakterien zu verringern. bei der PZR geschieht das oberhalb des Zahnfleisches, die Behandlung ist schmerzlos, eine Betäubung ist hier nur in Ausnahmefällen notwendig.

Jetzt folgt die eigentliche Behandlung: Mit Handinstrumenten und unter lokaler Betäubung werden harte Ablagerungen, Biofilm und bakterielle Beläge auch in schwer zugänglichen Bereichen unterhalb des Zahnfleisches mit Handinstrumenten entfernt. Dies erfolgt in zwei Behandlungssitzungen zuerst auf der rechten Gesichtsseite, dann auf der linken. Da dies unter örtlicher Betäubung erfolgt ist auch diese Behandlung nicht schmerzhaft. Lediglich am Tag des Eingriffs und eventuell am Folgetag ist mit leichten Schmerzen und vermehrtem Zahnfleischbluten beim Putzen zu rechnen.

Um ein gutes Ergebnis der Behandlung zu gewährleisten empfehlen wir unseren Parodontosepatienten in regelmäßigen Abständen weiter zur PZR zu kommen. Durch regelmäßiges Entfernen der oberflächlichen harten Zahnbeläge kann verhindert werden, dass erneut Beläge unterhalb des Zahnfleischrandes entstehen. So muss eine erneute Behandlung erst viel später wieder vorgenommen werden.

Pulpa

Nervhöhle in der Zahnkrone

Praemolar

kleine Backenzähne, Zähne Nr. 4 und 5 vom mittleren Schneidezahn nach hinten gezählt

Prophylaxe

Alle Möglichkeiten der Zahnbehandlung, die die Entstehung einer Karies verhindern. Hierunter fallen u.a. regelmäßige Kontrolle beim Zahnarzt (halbjährlich, bei Kindern 3x pro Jahr), Versiegelung, entsprechende Fluorgaben bzw. Fluorlacke, Zahnsteinentfernung, Feststellen eines sogenannten “Mundhygienestatus” durch Ihren Zahnarzt, Zahnpflegeunterricht durch eine Helferin oder den Zahnarzt usw.

Professionelle Zahnreinigung (PZR)

Karies und Parodontitis sind bakterielle Infektionserkrankungen. Sie können nur zum Stillstand gebracht werden, wenn neben der üblichen zahnärztlichen Behandlung zusätzlich keimreduzierende Maßnahmen ergriffen werden. Nikotin und Raucherbeläge mindern die Durchblutung und Abwehrkraft des Zahnfleischs und führen zum rapiden Fortschritt der Erkrankung. Durch die professionelle Prophylaxe zusätzlich zu Ihrer täglichen Mundhygiene und Zahnpflege werden Ihre Zähne regelmäßig optimal gereinigt und können so ein Leben lang erhalten werden.

Unsere Methode:

Gründliche professionelle Zahnreinigung: Zuerst werden Zahnstein und die anderen harten Auflagerungen gründlich entfernt. Dabei beseitigen wir auch Verfärbungen durch Kaffee, Tee oder Nikotin.Politur: Weil Bakterien sich zuerst an rauen Stellen und in Nischen festsetzen, folgt als nächstes die Politur, um die Zähne zu glätten.
Fluor: Anschließend werden die gereinigten Zahnflächen mit Fluor gehärtet und poliert. Das schützt die Zahnoberflächen vor den Säureattacken der Mundbakterien.
Tipps zur richtigen Pflege: Zum Schluss beraten wir Sie noch zur richtigen Zahnpflege daheim und die für Sie am besten geeigneten Zahnpflegemittel und Zahnbürste verschiedener Hersteller.
Recall: Gerne nehmen wir Sie in unsere regelmäßige Recall-Datei auf und erinnern Sie künftig an Ihren Vorsorge-Termin.

R

Rosenbohrer

spezielle Form eines Bohrers. Einsatzgebiet: Entfernung des kariösen Dentins bei Kariesbefall, Vorbereitung zu weiteren Maßnahmen wie Unterfüllungen und Endfüllungen

Wählen Sie einen Buchstaben:
[A-G] [H-M] [N-T] [U-Z]